6 Tricks, um wie, ähm und andere Füllwörter aus deinem Wortschatz zu streichen

Also, äh, ja, ähm, verbale Krücken können super ablenkend sein, weißt du? Sie mögen ab und zu harmlos sein, aber diese hinterhältigen verbalen Tics können wirklich beeinflussen, wie die Leute dich wahrnehmen und auf das, was du sagst, reagieren. Diese Arten von Füllwörtern, die auch als Unstimmigkeiten bezeichnet werden, lenken von dem ab, was Sie auszudrücken versuchen, indem sie sowohl Ihre Lieferung buchstäblich verzögern als auch Ihr Publikum ärgern und zerren.

Es ist wichtig, den übermäßigen Gebrauch von verbalen Kupplungen zu beseitigen, da dies die Zuhörer von der eigentlichen Botschaft ablenkt, sagt Ramona J. Smith , Toastmasters ’ 2018 Weltmeister der öffentlichen Rede. Füllwörter sind ein Zeichen von Nervosität und mangelnder Vorbereitung. Das Publikum ist mit selbstbewussten Rednern verbunden, und Krückenwörter können eine ansonsten hervorragende Rede beeinträchtigen.



Das ist die schlechte Nachricht, aber die gute Nachricht ist zweifach. Die alltägliche soziale Rede ist von Natur aus fließend, daher ist es völlig in Ordnung, ab und zu Füllwörter zu verwenden. Es besteht keine Notwendigkeit, ihre Verwendung vollständig zu eliminieren; Ihr Ziel kann einfach sein, es zu reduzieren. Zweitens ist es durchaus möglich, die Anzahl der Sprüche wie, ähm, ah und andere verbale Krücken zu reduzieren – es braucht nur etwas Selbstprüfung, Geduld und Übung. Was auch immer Ihre verbale Achillesferse ist, versuchen Sie mit diesen Tricks, sie (meistens) aus Ihrem Leben zu verbannen.



1. Werden Sie sich Ihrer größten Täter bewusst.

Bewusstsein ist der allererste Schritt, um den Übergebrauch von Füllwörtern zu überwinden. Verurteile dich nicht selbst oder versuche, Dinge sofort zu reparieren. Fangen Sie einfach an, darauf zu achten, welche Sie wann am häufigsten sagen. Um den Eliminationsprozess zu starten, müssen Sie sich Ihrer bevorzugten Füllwörter bewusst sein, sagt Smith. Persönlich war mein Go-to-Wort „so“. Als mir das bewusst wurde, erkannte ich mein Nutzungsmuster. Im weiteren Verlauf erwischte ich mich bei Präsentationen im Geiste dabei, „so“ zu sagen. und pausieren Sie, um es nicht zu verbalisieren.

Sich selbst dazu zu zwingen, auch die weniger als eloquenten Sprechmuster anderer Leute zu bemerken, kann Ihnen bewusst machen, wie oft Sie in tägliche Gespräche schlüpfen, sagen Sie ähm, bevor Sie Fragen beantworten an Cocktailpartys , oder führen Sie Sätze mit einem unnötigen so während Arbeitspräsentationen .



2. Finde heraus, wann es schlimmer ist.

Finden Sie jetzt heraus, was es auslöst. Sie können dank Vorbereitung und Übung eine Präsentation auf den Punkt bringen, verfallen jedoch sofort in unruhige Sprachmuster, sobald der spontane Q&A-Teil beginnt. Es gibt keine Möglichkeit, Ihre Antworten darauf vorzubereiten, also spucken Sie Ungenauigkeiten aus, um Wissenslücken oder Denkpausen auszugleichen; mit anderen Worten, Sie versuchen, die Stille zu füllen, während Sie nach den richtigen Worten ringen.

Vielleicht bemerken Sie, dass Füllstoffe an die Oberfläche sprudeln, wenn Sie den Druck verspüren, zu beeindrucken: Vorgesetzte ansprechen, bei gesellschaftlichen Zusammenkünften mit Fremden sprechen oder sogar während eines Dates chatten. Es ist auch möglich, dass es in stressarmen Momenten, wie beim Abendessen mit Freunden oder der Familie, schlimmer wird, denn in diesen Momenten bist du völlig entspannt und mit Menschen, die dich bedingungslos lieben. Übersetzung: Du wirst faul.

Du kannst zwar keine vorgefertigten Antworten für die spontanen Gespräche des Lebens vorbereiten, aber zu wissen, welche Situationen deine verbale Krückenabhängigkeit verschlimmern, ist ein guter Anfang. Auf diese Weise können Sie zum Beispiel mit einiger Voraussicht zu einer Cocktailparty oder einem Pitch-Meeting gehen, bereit, sich vorher zu erwischen und sich zu oft herauszuschleichen.



3. Nehmen Sie sich auf.

Gehen Sie noch einen Schritt weiter und fangen Sie sich selbst auf Band ein. Es ist schwer zu hören, wie Sie klingen, bis Sie tatsächlich hören, wie Sie klingen. Nehmen Sie sich selbst am Computer oder Handy auf und hören Sie auf häufig verwendete Krückenwörter, empfiehlt Smith. Üben Sie in Ihrer Freizeit das spontane Sprechen. Wählen Sie ein zufälliges Thema oder einen Gegenstand aus und sprechen Sie mindestens eine Minute lang offen darüber. Fordern Sie sich selbst heraus, auf Krückenwörter zu verzichten.

4. Lassen Sie jemanden Ihre Füllstoffe zählen.

Bitten Sie eine Person Ihres Vertrauens, sich zu engagieren und Sie zur Rechenschaft zu ziehen. Lassen Sie nach jeder Rede oder Präsentation, die Sie halten, nachverfolgen, wie oft Sie Füllwörter verwenden. Nutzen Sie diesen Trick auch außerhalb des Büros. Wenn Sie das nächste Mal mit einem Freund Kaffee trinken oder am Thanksgiving-Tisch sitzen, bitten Sie eine vertraute Person, Ihre Vorlieben, Sie wissen, ähm und was auch immer zu überwachen.

Ich hatte einmal einen Freund, der mich bat, seinen Gebrauch von ‚ähm‘ auf einem Blatt Papier aufzuzählen. Er habe es 25 Mal in einer dreiminütigen Rede gesagt, sagt Smith. Wenn Sie sehen, wie oft Sie Krückenwörter verwenden, wird Ihr Bewusstsein dafür geschärft, wie viel Sie sie tatsächlich sagen.

5. Verlangsamen Sie.

Dies ist einer dieser leichter gesagten als getanen Tipps, denn viele Menschen neigen von Natur aus dazu, schneller zu werden, wenn sie nervös oder aufgeregt sind. Aber wenn Sie die Geschwindigkeit Ihrer Lieferung verlangsamen können – sei es im Sitzungssaal, während eines Hochzeitstoasts oder wenn Sie einem Freund eine Geschichte erzählen – können Sie sich viel mehr davon abhalten und verhindern, dass Sie sich auf verbale Krücken stützen. leicht.

6. Bleiben Sie bei kurzen Sätzen.

Untersuchungen haben gezeigt, dass es wahrscheinlicher ist, dass Sie Ihre Sprachgewandtheit erhöhen, wenn Sie Ihre mentale Verarbeitungslast reduzieren, schreibt Kommunikationsexperte Lisa B Marshall , der Autor von Smart Talk: Der Leitfaden für Redner zum Erfolg in jeder Situation , in einem Toastmaster Magazin Artikel auf Füllwörter. Wenn Sie eine Person sind, die gerne aufschreibt, was Sie sagen möchten, vermeiden Sie zusammengesetzte Sätze, beginnen Sie nie mit einer Präpositionalphrase, bringen Sie die meisten Ihrer Sätze in die Reihenfolge Betreff/Prädikat und entfernen Sie alle Vokabeln, die Sie nicht aussprechen können ohne zu zögern. Die Grundidee ist, für das Ohr zu schreiben, nicht für das Auge!

VERBUNDEN: 6 Tipps für öffentliches Reden, die Ihnen helfen, Ihre Ängste zu überwinden